75 cl 150 cl 300 cl 500cl

Download PDFDownload PDF

 

Barolo DOCG Unterzone Bricco San Biagio

Rebsorte: Nebbiolo
 
Anbaugebiet: Der Barolo Bricco San Biagio liegt im Herzen des San Biagio Hügels („Bricco“ heißt „kleiner Hügel“), der innerhalb der Gemeinde La Morra eine der besten Unterzonen zur Erzeugung von Barolo ist. Durch die besondere, konische Beschaffenheit des Hanges kann die Wärme gespeichert und über Nacht gehalten werden. In der Mitte des Weinberges ragt eine hohe Eiche auf, die dem Weinberg seinen Namen gab und die Landschaft beherrscht. Mit östlich, süd-östlicher Lage und geologisch aus dem Miozän stammend, weist er eine kalk- und tonhaltige Bodenbeschaffenheit auf.

Weinlese: Das hohe Alter des Weinbergs und das üppige Gedeihen der Pflanzen tragen zur Gewinnung von qualitativ sehr hochwertigen Trauben bei. Die Erntezeit Mitte Oktober fällt durch das Auslichten im Sommer früh aus: es wird per Hand gelesen und sowohl am Weinberg als auch beim Keltern findet eine strenge Auslese statt. Aufgrund der ehrgeizigen Betriebsphilosophie fällt der Ertrag pro Hektar geringer aus als gesetzlich festgelegt ist (80 dz/ha) und übersteigt niemals 50 dz/ha.

Weinbereitung: Die 20 Tage dauernde Einmaischung findet in kleinen, neuen Eichenholzfässern statt, um eine Erwärmung des Tresters und die dadurch entstehenden unerwünschten Noten (Karamell-Geschmack) zu vermeiden. Während dieses Zeitraums wird oft und vorsichtig per Hand umgewälzt, um die edelsten Phenole herauszulösen, die dem Wein seinen weichen Eindruck verleihen, und um die Fermentation und die enzymatischen Prozesse anzuregen, durch die das „Terroir“ der Traube auf den Wein übergeht, das diese Unterzone einzigartig zum Ausdruck bringt. Nach Abschluss der Alkoholgärung werden die Fässer geleert, gewaschen und verschlossen. Der noch trübe und hefereiche Wein wird daraufhin zur malolaktischen Gärung erneut in diese Fässer gefüllt und ruht bis Ende März dort auf dem Bodensatz. Auf diese Weise entfalten sich sehr komplexe enzymatische Fermentationsprozesse, die die Ausbildung einer sehr vielfältigen, aromatischen Bandbreite und die höhere Dickflüssigkeit des Weines gewährleisten.

Ausbau: In französischen Eichenholzfässern für einen Zeitraum nicht unter 30 Monaten. Darauf folgt eine ein Jahr dauernde Flaschenreifung während der die Gerbstoffe weicher werden, sich die blumigen und fruchtigen Noten entwickeln und ausbilden: so entsteht der Barolo Bricco San Biagio.

Farbe:
Intensives Grantatrot mit Tendenzen zu reiferen Tongebungen je älter der Wein wird.

Geruch:
Komplex. Es können Ahnungen von Beeren und Heckenrosen, Zedern, Konfitüre und eingemachten Pflaumen ausgemacht werden. Sehr eindrucksvoll sind bei gelagerten Weinen die würzigen und balsamischen Noten, im Besonderen nach Sternanis, Aromen wie Lakritze, Pilze und frische Feigen mit Ahnungen von Tabak und Leder.

Geschmack:
Er beeindruckt durch seine Komplexität am Gaumen, durch die würzigen, balsamischen Noten und durch die Weichheit der immer sehr offenkundigen Tannine. Angenehm der Eindruck von Lakritze, Tabak und Goudron im Abgang.


San Biagio Azienda Agricola di Giovanni Roggero - Santa Maria di La Morra - Piemonte - Italy
Tel. +39 0173 50214 - Fax +39 0173 500777 e-mail:info@barolosanbiagio.com